Es sollte mit diesem PC möglich sein alle aktuellen Titel in sehr hohen Einstellungen auf FullHD Auflösung mit 60 Bildern pro Sekunde zu spielen.

Dieser PC ist quasi identisch mit meiner Empfehlung für 1000€ mit dem Unterschied, dass dieser PC ohne SSD kommt. Bei einem Budget von 900€ sollte die Spieleperformance und damit Prozessor und Grafikkarte stärker im Vordergrund stehen, als fürs Gaming Nebensächliche Dinge wie der System- und Anwendungsstarts.

Prozessor:
Als Prozessor setzen wird dabei auf einen Intel Xeon E3 1231v3 mit 4x 3.4Ghz. Dieser Prozessor unterstützt Hyperthreading. Das heisst, dass er mit seinen 4 echten Kernen 8 virtuelle Kerne simulieren kann, was ihn in dafür optimierten Anwendungen und Spielen einen spürbaren Geschwindigkeitsvorteil verschafft. Seine Spieleperformance liegt auf dem Nivau eines Intel Core i7 4790 bei einem ca. 50€ günstigeren Preis, was ihn bei unserem Budget zur ersten Wahl macht.

Prozessorkühler:
Damit unser System auch bei Last angenehm leise und kühl bleibt kommt ein Thermalright HR-02 Macho Prozessorkühler zum Einsatz.

Mainboard:
Das Mainboard ist ein Asrock H97 Anniversary Edition. Dieses bietet PCI Express 3.0, 6 Sata-3 Anschlüssen, USB 3.0, Gigabit Lan, 4 Ram Bänken und 5 weiteren PCI Steckplätzen eine sehr gute Ausstattung mit vielseitigen Erweiterungsmöglichkeiten.

Grafikkarte:
Als Grafikkarte setzen wir auf eine Nvidia Geforce GTX 970 Jetstream von Palit mit 4GB GDDR5 Speicher. Diese stellt für alle derzeitigen Spiele ausreichend Reserven zur Verfügung und sollte auch wenn effektiv nur 3.5 GB des Grafikspeichers genutzt werden können zukünftige Spiele bewältigen können.
Nachdem bekannt wurde, dass die 970 nur 3.5GB VRAM nutzen kann wurde sie von Eurogamer und Gamestar noch einmal genauer unter die Lupe genommen. Beide Magazine sind jedoch zum Ergebnis gekommen, dass bei FullHD Auflösung im Moment keine nennenswerten Auswirkungen bestehen. Trotzdem ist diese Tatsache als bedenklich einzustufen, da einige Spiele schon heute sehr nah an die 3.5GB Grenze kommen.
Als Alternative von AMD wäre meine Empfehlung eine Radeon R9 290X Tri-X OC von Sapphire. Diese ist in Spielen derzeit zwar wenige Prozentpunkte langsamer als die GTX 970, könnte durch ihre echten 4GB Grafikspeicher aber durchaus einen längeren Atem haben, wenn es um Zukunftssicherheit geht.

Arbeitspeicher und Festplatte:
Der Arbeitsspeicher beträgt 8GB und kommt von Crucial, die Festplatte 1TB und kommt von Seagate.

Netzteil:
Ausreichend Energie für unser System stellt das 500Watt LC Power Gold Series zur verfügung. Lasst euch vom Namen LC Power nicht irritieren. Das Gold Series ist ein sehr hochwertiges Netzteil, welches in Testberichten gelobt wurde und auch in etlichen Foren immer wieder empfohlen wird.

Gehäuse:
Untergebracht werden die Komponenten im Bitfenix Shinobi Midi Tower oder einem anderen Gehäuse eurer Wahl das eine ca. 31cm lange Grafikkarte und einen 16cm hohen CPU Kühler beherbergen kann.
➜ Warenkorb mit GTX 970: https://www.mindfactory.de/shopping_c…
➜ Warenkorb mit R9 290X: https://www.mindfactory.de/shopping_c…
Die Einzelnen Komponenten:
Prozessor: http://www.mindfactory.de/product_inf…
Kühler: http://www.mindfactory.de/product_inf…
Mainboard: http://www.mindfactory.de/product_inf…
Grafikkarte AMD: http://www.mindfactory.de/product_inf…
Grafikkarte Nvidia: http://www.mindfactory.de/product_inf…
Arbeitsspeicher: http://www.mindfactory.de/product_inf…
Festplatte: http://www.mindfactory.de/product_inf…
Netzteil: http://www.mindfactory.de/product_inf…
Gehäuse: http://www.mindfactory.de/product_inf…